Startseite » Unterwegs » Hamburg, meine Perle – 7 Insider-Tipps für eine Tour durch die Hansestadt
Hamburg, meine Perle – 7 Insider-Tipps für eine Tour durch die Hansestadt
Unterwegs

Hamburg, meine Perle – 7 Insider-Tipps für eine Tour durch die Hansestadt

Eine Seefahrt, die ist lustig… der Hafen ist die Sehenswürdigkeit Hamburgs. Doch der Stadtstaat hat noch mehr Highlights zu bieten – und einige versteckte Perlen, die Sie unbedingt gesehen haben sollten.

1. Die (ungewöhnliche) Stadttour

Die (ungewöhnliche) Stadttour (1)Eine Stadttour klingt erstmal wie die gewöhnlichste Art, eine neue Stadt zu erforschen. Muss es aber nicht sein: Mit besonderen Touren können Sie Hamburg auf eine ganz eigene Art erkunden. Entdecken Sie neben Schanze und Karoviertel eher ungewöhnliche Stadtviertel wie das moderne Ottensen und das angebotsreiche Eimsbüttel. Oder, weil Liebe ja bekanntlich durch den Magen geht, nehmen Sie teil an einer geführten kulinarischen Tour! Verschiedenste Cafés, Restaurants und Stände bieten Ihnen Kostproben der für Hamburg und seine Viertel üblichen Küche. Fans von Kunst und Street-Art kommen auf ihre Kosten bei speziell auf sie zugeschnittene Touren, die sich mit Hamburgs Kunst im öffentlichen Raum beschäftigen. Touren über Leben und Verbrechen auf der Reeperbahn sorgen für Nervenkitzel. Achtung: Die letzte Führung ist volljährigen Besuchern vorbehalten!

 

2. Die Alster mit Eigenantrieb befahren

Die Alster mit Eigenantrieb befahren2Eine Bootstour auf der Alster gehört definitiv zu jedem Hamburg-Trip dazu. Aber warum nicht mal unkonventionell aus eigener Kraft? Für Sportbegeisterte, Wasserfreunde und alle, die im Sommer eine Abkühlung brauchen, bietet Hamburg ein außergewöhnliches Event. Statt mit der Fähre können Sie den Fluss auch mit dem Kanu befahren! Bei geführten Touren liefert gleichzeitig ein Guide die wichtigsten Infos über die Stadt. Alternativ und noch ausgefallener ist die Fahrt über die Alster beim Stehpaddeln: Aufrecht auf dem Bord treibt man sich selbst mit einem speziellen Paddel vorwärts. Natürlich können auch Anfänger an den Kursen teilnehmen. Diese Art der Fortbewegung macht nicht nur richtig Spaß, sie bietet auch einen Blick auf Hamburg, der einmalig ist.

 

3. Die Hamburger Unterwelten

Deutschlands zweitgrößte Stadt ist nicht nur oberirdisch sehenswert. Auch unter den Straßen und Häusern verbergen sich ganze Welten. Die bekannteste unterirdische Sehenswürdigkeit ist der heute Fußgängern vorbehaltene Elbtunnel. Weniger bekannt sind dagegen die Bunker und Zivilschutzanlagen aus Zeiten des Kalten Kriegs und des Zweiten Weltkriegs. Für technisch Interessierte und Geschichtsfreunde sind Touren durch den Tiefbunker Steintorwall unter dem Hauptbahnhof, die Zivilschutzanlagen in Atona und den U-Boot Bunker an der Wedel ein Muss! Wer danach noch mehr über die belebte Geschichte der Hamburger Unterwelten erfahren möchte, kann sich bei einer geführten Tour über die Luftpostanlagen, die Faxgeräte der 60er Jahre, schlau machen. Noch ein heißer Tipp: Zum Tag des offenen Denkmals kann der Schellfischtunnel wieder besichtigt werden!

 

4. Unkonventionelles Theater

Unkonventionelles TheaterDer König der Löwen, Tarzan, Starlight Express – Hamburg ist berühmt für seine gewaltigen Musicals. Abseits der großen Theaterbühnen warten andere Spektakel auf Besucher: In der großzügigen Anlage des Hamburg Dungeon, einer Vereinigung von Gruselkabinett und Museum, wandert der Besucher durch 11 Liveshows. Schauspieler stellen die dunkelsten Episoden der Stadtgeschichte dar und beziehen den Besucher mit ein, um die Geschichte lebendig werden zu lassen. Mitmach-Theater vom Feinsten! Wer es lieber weniger gruselig mag, kann sich auch das ‚beste Musical Hamburgs‘ ansehen: Heiße Ecke ist DAS St. Pauli-Stück! Aber Achtung: Nur auf einer einzigen Bühne ist das Musical zu bewundern – und die liegt in einem Theater auf der Reeperbahn. Damit ist diese Hamburger Spezialtät eher für Erwachsene als für den Familienausflug geeignet.

 

5. Entspannen in den Stadtparks

Entspannen in den Stadtparks2Nach ein paar Stunden Stadtluft tut eine Abwechslung gut: Eine Wanderung durch einen der großen Stadtparks Hamburgs ist da genau das Richtige. Die berühmteste und meistbesuchte Anlage ist der Alsterpark. Mit weniger Touristenmassen lässt es sich hingegen im Jenischpark entspannen. Auf den großzügigen, gut gepflegten Grünflächen kann man sich wunderbar vom Trubel in der Stadt erholen. Am besten betreten Sie den Park durch das „Kaisertor“. Der Jenischpark beherbergt neben den Rasenflächen drei Museen und einige exotische Pflanzenarten, die Sie sonst nur im botanischen Garten finden. Noch ungestörter sind Sie im Römischen Garten in Blankenese. Hamburgs schönste Wanderlandschaft wartet zwar mit mehr Steigung auf, dafür wird jeder, der die Mühe auf sich nimmt, mit einem einzigartigen Blick über die Elbe belohnt. An warmen Abenden können im Freilichttheater des Römischen Gartens zudem Aufführungen bewundert werden – ein Besuch hier lohnt sich immer!

 

6. Kuchen in der Kirche

Kuchen in der Kirche2Der „Michel“ gilt als Wahrzeichen Hamburgs und ist definitiv einen Besuch wert. Ein weiteres Highlight der Hansestadt ist die etwas weniger bekannte Hauptkirche St. Jacobi mit einem ganz besonderen Angebot: Von Mai bis Oktober können Besucher am ersten Sonntag des Monats im Turmcafé Kuchen bei der einzigartigen, herrlichen Aussicht genießen. Wer diesen Termin verpasst sollte einen Besuch trotzdem in Betracht ziehen. Der Kuchen wird dann im Café am Boden serviert, danach steht ein kostenfreier Rundgang durch die Kirche auf dem Programm. Als eine der wenigen erhaltenen Barockorgeln ist die Kirchenorgel nicht nur ein seltenes Stück, sie ist trotz ihres Alters auch noch fabelhaft erhalten! Musikfreunde sollten sich das wöchentlich stattfindende 30-minütige Konzert keinesfalls entgehen lassen!

 

7. Modernes Sternegucken

Untergebracht in einem alten Wasserturm ist das Planetarium im Stadtpark eines der modernsten der Welt. Die HD-auflösenden Bild- und 3D-Tonanlagen gelten sogar als weltweit einmalig und bringen Ihnen die Sterne mit so nahe wie nie zuvor. Unter den bis zu 10 verschiedenen Vorstellungen am Tag ist für jeden Geschmack etwas dabei. Wer nicht den Tag zur Nacht machen möchte, sollte sich die Anlage dennoch nicht entgehen lassen: Die Aussichtsplattform bietet einen fantastischen Blick über die Hansestadt. Im Gegensatz zu anderen Aussichtsstellen sind sowohl die Plattform als auch der Sternensaal barrierefrei erreichbar! Nach der Show können Sie sich zudem im hauseigenen Café stärken, bevor der Trip weitergeht zum nächsten Abenteuer. Ob für die Sterneschau oder den Rundumblick, das Kulturdenkmal gehört zu jedem Hamburg-Trip unbedingt dazu.

Dana Neitzke

Autor: Dana Neitzke


Dana liebt das Schreiben und möchte mit ihren Texten andere inspirieren, über den Tellerrand hinauszublicken und Neues auszuprobieren. Für das erlebnisgeschenke.de Magazin schreibt sie begeistert über Erlebnisgeschenke, das Reisen und die schönen Dinge im Leben.

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*