Silvesterbräuche weltweit I erlebnisgeschenke.de Magazin
Startseite » Unterwegs » Silvesterbräuche weltweit: Einmal um die Welt am Neujahrsfest
Silvesterbräuche weltweit: Einmal um die Welt am Neujahrsfest
Unterwegs

Silvesterbräuche weltweit: Einmal um die Welt am Neujahrsfest

Heute wird das Ende des Jahres mit einem bunten und vor allem grandiosen Feuerwerk auf der ganzen Welt gefeiert! Aber das ist nicht alles: Wie wird Silvester in den verschiedenen Ländern traditionell verbracht?

Andere Länder, andere Sitten – zum Glück, denn wer Silvester einmal woanders als in der Heimat feiert, kann sich auf einen völlig neuen Start ins neue Jahr freuen. Ursprünglich wurden am letzten Tag des Jahres die bösen Geister mit lautem Lärm, Schüssen oder Licht vertrieben, damit man friedvoll in das neue Jahr starten konnte. Wir haben uns auf die Suche nach den spektakulärsten Bräuchen gemacht und einigen Ländern auf den Zahn gefühlt. Lassen Sie sich von einer bunten Mischung überraschen – vielleicht entdecken Sie ja für sich eine neue Tradition, die Sie unbedingt mal nachmachen wollen!

Feiern nach dem Mondkalender

Chinese Dragon LanternSilvester ist in China ein Familienfest: Aus dem gesamten Land reisen die Landsleute nach Hause, um die Feiertage mit den Lieben zu verbringen. Gemeinsam werden kleine Teigtaschen, die wie Taler aussehen, hergestellt und in großer Runde verspeist. Durch ihre Form sollen sie Glück und Geldsegen für das nächste Jahr bringen. Da sich traditionell nach dem Mondkalender gerichtet wird, beginnt das chinesische Neujahrsfest erst zwischen Januar und Februar, weshalb es auch Frühjahrsfest genannt wird. Es folgt ein mehrtägiges und ereignisreiches Fest mit vielen Umzügen, Feuerwerk und gutem Essen. Ein weiterer Brauch ist, dass alle unverheirateten Frauen eine Mandarine ins Meer oder ein anderes Gewässer in der Nähe werfen, um sich Liebesglück für das nächste Jahr zu sichern. Vielleicht findet ja der Traumprinz die Mandarine und das neue Jahr wird mit Schmetterlingen im Bauch gestartet!

Let it snow

Da es in Argentinien meist zu warm für Schnee ist, ist diese Tradition besonders kreativ. Um das neue Jahr zu begrüßen werden in Büros und anderen Einrichtungen alte Papiere und Akten klein gerissen und in hohem Bogen auf die Straße geschmissen. Sprichwörtlich wird sich hier von den Altlasten befreit und das neue Jahr kann frisch und munter gestartet werden. So glänzt es auch auf argentinischen Straßen mal weiß – wenn auch nur für einen Tag, aber nicht weniger spektakulär!

Ein Trauben-Segen

trauben-essen-in-spanienSeit einer reichen Traubenernte Anfang des letzten Jahrhunderts ist es in Spanien Brauch, an Silvester um Mitternacht zu jedem Glockenschlag eine Traube zu verspeisen, die symbolisch für alle Monate des Jahres zählen. Der Geschmack ist nicht nur erfrischend, sondern soll auch Glück für das kommende Jahr bringen. Falls man es jedoch nicht schafft, zu jedem Glockenschlag eine Traube zu verspeisen, verheißt das nichts Gutes für das neue Jahr – also besser nicht riskieren, sondern zum Sekt fleißig Trauben essen!

Hart auf hart

Wer Silvester in Bulgarien verbringt sollte sich nicht wundern, wenn kleine Kinder mit Ästen herumlaufen und den Nachbarn damit auf den Rücken schlagen. Es ist nämlich Tradition Äste des Kornelkirschbaums zusammen zu binden, sie feierlich zu schmücken und den Erwachsenen dann mit der „Surwatschka“ aufs Kreuz zu schlagen. Dies soll Glück für alle Beteiligten bringen und die Kinder bekommen sogar Süßigkeiten dafür. Was für ein Brauch!

Mochis für alle

mochis-aus-japanIn Japan geht es da deutlich gefährlicher zu: Wie in Asien üblich, gibt es auch dort eine traditionelle Speise, Mochi genannt. Diese kleinen klebrigen Reisklößchen haben nämlich schon so einigen Einwohnern das Leben gekostet. Da die leckeren Reisklößchen recht klebrig sind, ist es schon öfter vorgekommen, dass Leute daran erstickt sind. Deshalb gilt die Devise: Schön mit einer kräftigen Suppe zusammen genießen und in kleine Stücke schneiden. Das schmeckt nicht nur gut, sondern bringt einen sorglos und glücklich ins nächste Jahr!

Väterchen Frost und seine Familie

Das russische Neujahrsfest dagegen verläuft harmlos. Da sich die Einwohner Russlands und der umliegenden Länder nicht nach dem gregorianischen Kalender richten, fällt bei ihnen Weihnachten auf einen anderen Tag, Silvester jedoch nicht. Am 31. Dezember beginnt das Jolka-Fest, das 10 Tage andauert. Silvester ist ein gemütliches Fest, das mit Freunden und Verwandten und vor allem mit viel gutem Essen gefeiert wird! Natürlich geht es nach Mitternacht auch auf die Straße oder in Clubs, schließlich will das neue Jahr gebührend begrüßt werden. Am 7. Januar ist übrigens dann erst Weihnachten und Väterchen Frost und seine Enkelin Schneeflöckchen bringen Geschenke für alle Kinder. So ist ihr Start in das neue Jahr mit großen Festlichkeiten geschmückt!

Eines haben alle gemeinsam

So unterschiedlich die verschiedenen Traditionen und Bräuche auch sind, alle haben eins gemeinsam: Das neue Jahr wird im Kreis der Familie oder Freunden begrüßt, denn so macht es einfach am meisten Spaß! Egal wie Sie Ihr Silvester verbringen, das Team von erlebnisgeschenke.de wünscht Ihnen nur das Beste und einen guten Rutsch in das neue Jahr 2016!

Carmen Dines

Autor: Carmen Dines


Carmen arbeitet in der Online Redaktion von erlebnisgeschenke.de und sorgt dafür, dass unsere Besucher regelmäßig mit neuen spannenden Geschichten unterhalten werden. Sie schreibt liebend gerne Artikel über außergewöhnliche Erlebnisse und scheut sich auch nicht davor, diese selbst auszuprobieren. Ihre kreativen Ideen und ihre unternehmungslustige Art bringt sie auch ins erlebnisgeschenke.de Magazin ein und füllt es mit mitreißenden Texten rund um die Themen Geschenke und Erlebnisse.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*